Pressemitteilungen
08.01.2015 07:21

Anschläge in Frankreich sind Anschläge auf die Freiheit







Am 7. Januar 2015 verübten noch unbekannte Täter einen Anschlag in Paris auf das französische Satiremagazin „Charlie Hebdo“ und ermordeten mindestens 12 Menschen. Nach ersten Ermittlungen sei die Tat ein terroristischer Rachezug radikaler Islamisten gegen die Redaktion, die zuvor Karikaturen des Propheten Mohammed abgedruckt hatte.

Wir sind zutiefst erschüttert über die Vorfälle in Paris. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Ermordeten, und unsere Hoffnung und Genesungswünsche gelten den Verletzten und Schwerverletzten.

Die grausame Ermordung der französischen Journalisten verurteilen wir aufs Schärfste. Egal, nach welchem Motiv: ein Anschlag auf die Presse ist ein Anschlag auf die Freiheit. Er ist ein Angriff auf uns alle, auf ganz Europa. Diese Gräueltaten entstehen aus blindem, sturem Hass, ausgeführt von desorientierten Fanatikern. Das hat mit Religion, und erst recht mit dem Islam, nichts gemein. Für Hass und Gewalt, aus welchem Beweggründen auch immer, haben wir hier und in ganz Europa keinen Platz."