Kreisverkehrsausschuss beschließt einstimmig auf Antrag der Koalitionsfraktionen von CDU, GRÜNEN und FDP zur diskutierten S-Bahn-Verbindung von Aachen über Jülich, Elsdorf und Bedburg nach Düsseldorf:

“Der Verkehrsausschuss bestätigt sein seit vielen Jahren verfolgtes Ziel, die künftige Erft S-Bahn nach Grevenbroich und möglichst nach Düsseldorf weiter zu führen. Er begrüßt es, dass nunmehr auch der Nachbarkreis bereit ist, hier eine Machbarkeitsstudie durchführen zu lassen. Der Verkehrsausschuss unterstützt die Überlegungen, eine Schienenverbindung von Bedburg in Richtung Jülich zu planen. Die Verwaltung wird gebeten, sich auf allen Ebenen für diese Ziele einzusetzen und den Gremien zu berichten.”

Dazu der GRÜNE Verkehrsausschussvorsitzende Bortlisz-Dickhoff:

“Drehkreuz der S-Bahn für den nördlichen Rhein-Erft-Kreis muss Grevenbroich sein. Von hier gibt es Verbindungen nach Mönchengladbach, Neuss, Düsseldorf, Pulheim und Köln. Die Erft-S-Bahn sollte bis nach Grevenbroich geführt werden. Auch die geplante S-Bahn von Köln über Pulheim und Stommeln sollte zumindest bis Grevenbroich laufen. Dies hätte den Charme, dass die Züge in einem Umlauf von und nach Köln liefen, so dass das aufwendige Kopf-Machen entfiele. Auch für die Bauphase könnten die Streckenunterbrechungen kompensiert werden, indem der Bahn-Betrieb jeweils aus beiden Richtungen bis zur Baustelle geführt würde. Eine S-Bahn von Bedburg in Richtung Elsdorf, Jülich, und Aachen wäre natürlich von großem Wert für den Norden des Rhein-Erft-Kreises.”