23.07.2020 Erftstadt. Die Naturschutzverbände in Nordrhein-Westfalen starten heute die Volksinitiative Artenvielfalt. Neben dem Naturschutzverbänden BUND und NABU unterstützen auch die GRÜNEN NRW und viele weitere Vereine und Organisationen die Initiative. Ziel ist es, mehr als 60.000 Unterschriften innerhalb eines Jahres zu sammeln, sodass sich der Landtag mit dem Thema intensiv beschäftigt. Die Landesregierung muss sichtbare Schritte gehen, damit der Artenschwund gestoppt werden kann.

„Im Rhein-Erft-Kreis haben wir Grüne wichtige Maßnahmen eingeleitet, um nachhaltige Strukturen bspw. für mehr Vertragsnaturschutz zu schaffen. Diese Maßnahmen wurden von der bestehenden Koalition im Kreistag (CDU/Grüne/FDP) unterstützt und mitgetragen. Auch die SPD, Linke sowie die Freien Wähler / Piraten im Kreis waren mit im Boot. Vertragsnaturschutz ist ein Baustein, um den Artenschwund in der offenen Feldflur aufzuhalten. In unserem Kommunalwahlprogramm für die kommenden fünf Jahre haben wir daher verankert, dass wir die Biologische Station weiter ausbauen und im Dialog mit den Bauern noch engagierter gegen den Artenschwund vorgehen. Aber auch jeder Gartenbesitzer ist gefragt und jede Bürgerin und jeder Bürger, welche/r die Grünanlagen, Felder und waldigen Landschaften unserer Gemeinden und Kommunen zur Erholung aufsucht“, erklärt Nicole Kolster, Spitzenkandidatin der Grünen im Rhein-Erft-Kreis“.

Die Grünen im Rhein-Erft-Kreis stehen mit den Naturschutzverbänden bei Ihrem Vorhaben zum Schutz der Biodiversität Seite an Seite.

Kernforderungen des Artenschutz-Bündnisses sind:
• Flächenfraß in NRW stoppen
• Schutzgebiete wirksam schützen
• Naturnahe und wilde Wälder zulassen
• Naturverträgliche Landwirtschaft voranbringen
• Biotopverbund in NRW stärken und ausweiten
• Lebendige Gewässer und Auen sichern
• Artenschutz in der Stadt fördern
• Nationalpark in der Senne ausrufen

 

——————————————————-

Ansprechpartnerin für Presserückfragen: Nicole Kolster