Die GRÜNE Kreistagsfraktion zeigt sich überrascht von der Untersuchung der Nutzung von P&R-Plätzen.

Gero Donner von der GRÜNEN Kreistagsfraktion und Mitglied des Verkehrsausschusses: „Wir schließen uns dem Fazit des Gutachterbüros an und werden mit Nachdruck auf die Umsetzung der die vorgeschlagenen Maßnahmen drängen.“

Die dem Kreisverkehrsausschuss am 26.08.2020 vorliegende Untersuchung der BüroStadtverkehr Planungsgesellschaft Hilden zeigt im Ergebnis, „dass die Nutzenden der P&R-Plätze KölnWeiden/West, Frechen-Königsdorf und Horrem jeweils aus dem engeren Umkreis stammen und zu etwa 75% über ein VRS-weit gültiges Ticket verfügen. Sie können ihr Job- oder Semesterticket also ohne Aufpreis bereits ab ihrem Wohnort nutzen. Hinsichtlich weiterer kostenintensiver Ausbauten von P+R-Parkplätzen sollte vorab geprüft werden, ob folgende Maßnahmen zu einer Entlastung der vorhandenen Kapazitäten führen können:

  • Der Ausbau von sicheren, kostenlosen und im Vergleich zu PKW-Parkplätzen günstigeren Fahrradstellplätzen inklusive einer nicht personenbezogenen Nutzungsmöglichkeit.
  • Die Vermeidung von Langzeitparken ggf. über elektronische Zufahrts-/Ausfahrtssteuerung
  • Die weitere Verbesserung des Zubringer-Bus-Verkehrs
  • Die Förderung von Fahrgemeinschaften

Angesichts des zum Teil bereits sehr gut ausgebauten Zubringer-Busverkehrs und der fahrradfreundlichen Nahdistanzen – für die überwiegende Mehrheit der Fahrgäste – könnten durch die o.g. Maßnahmen und Anreize aus ökonomischen Gesichtspunkten und im Hinblick auf den Klimaschutz positive Effekte zu verzeichnen sein. Der Umbau der großen Verknüpfungs-Haltestellen zu Mobilstationen kann weitere Impulse liefern, die gewünschte Reisekette auch ohne PKW zurück zu legen.“