Verzicht auf S-Bahn-Haltepunkt Kreishaus Bergheim ist Schildbürgerstreich – Verknüpfungspunkt Paffendorf schon heute vorbereiten

Die Kreistagsfraktion und Ratsfraktion von Bündnis 90/die GRÜNEN in Bergheim sind sich einig. Mit dem Ausbau der S-Bahn wird Bergheim erheblich profitieren.„Wir wollen den Haltepunkt Zieverich an das Kreishaus und die drei Schulen verlegen. Das Kreishaus muss schnell und umweltfreundlich aus dem gesamten Kreisgebiet erreichbar sein. Das geht am besten mit der S-Bahn. Eine solche Chance kommt nie wieder.“ So der verkehrspolitische Sprecher der GRÜNEN Kreistagsfraktion Johannes Bortlisz-Dickhoff. „Ein Festhalten am jetzigen Standort ist ein Schildbürgerstreich. Mit einem Fußweg und einer Brücke über die Erft wäre der alte Standort ja noch gut erreichbar.“

Nach dem Vortrag zu den Bahnübergängen riet der Gutachter in der Präsentation am 18. Mai 2021 in einem weiteren Vortrag – gerichtet an die Bergheimer Ratsmitglieder bei der Präsentation am 18. Mai 2021 – davon ab, den Haltepunkt zu verlegen. Es würden dann weniger potenziell Nutzende im 2 km Umkreis erreicht werden. Insbesondere sei das im Westen von Zieverich geplante Wohngebiet Futura 2 nicht gut erschlossen.

Dabei hat der Gutachter die Möglichkeit nicht mit bewertet, den Haltepunkt Paffendorf einige hundert Meter weiter nach Süden zu verlegen.

210519_OePNV-Karte01

Hierzu Peter Hirseler, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN Bergheimer Ratsfraktion: „Wenn dieser Haltepunkt auch in der Perspektive eines Verknüpfungsbahnhofes mit der Hambachbahn, auf der wir uns nach dem Ende der Kohleverstromung auch sehr gut Personenverkehr vorstellen können, weiter in Richtung der Bundesstraße verlegt wird, könnte damit auch der Nordwest von Zieverich gut an die Bahn angeschlossen werden. Hier gibt es einen Feldweg mit einer Brücke über Hambachbahn und Bundesstraße.“

Aktuell bietet der Haltepunkt Paffendorf keine Entwicklungsmöglichkeiten. Er ist schlecht an das Straßennetz anzuschließen, es gibt keine Möglichkeit, hier einen P&R-Platz zu integrieren. Wenn der Haltepunkt verlegt wird, könnte ein größerer P&R-Platz gut realisiert werden. Er könnte von einem Kreisverkehr erschlossen werden, der in der Kreuzung Platz fände, die die Bundesstraße 477 mit der Krefelder Straße (K 19) verbindet.

Auch für das große Gewerbegebiet, das noch immer Entwicklungspotenziale bietet, wäre dieser S-Bahn-Halt ideal.