GAREK

GRÜNE ALTE im Rhein-Erft-Kreis

Die GRÜNE Kreismitgliederversammlung hat am 1. Juni 2019 einstimmig auf Antrag von Johannes Bortlisz-Dickhoff folgenden Antrag beschlossen:

"GRÜNE ALTE - Aufforderung zur Gründung einer Arbeitsgruppe"

Die Landesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat am 15. Juni 2018 in Troisdorf einen Beschluss gefasst, auf den ich im Folgenden dann meine Aufforderung begründe.

Der Beschluss lautet in Auszügen:

„GRÜNE ALTE IM LANDESVERBAND NRW STÄRKEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind bislang eine Partei ohne flächendeckende Angebote für ihre älteren Mitglieder und Interessierte aus dem Umfeld. Zudem zeigt sich, dass trotz einer festen Verankerung altenpolitischer Themen in unseren Programmen wie auch in unserer parlamentarischen Arbeit, wir GRÜNE in der Wähler*innenschaft der über 60-Jährigen immer noch unterdurchschnittlich repräsentiert sind. Ergebnisse von 3-5% wie bei den letzten Wahlen sind hier ernüchternde Ergebnisse. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und damit verbunden auch einer Zunahme der älteren Menschen, darf uns dies nicht zufrieden stellen und unbekümmert lassen.

Der Landesverband begreift es deshalb als seine Aufgabe, unsere Partei auch für die Älteren in und außerhalb der Partei attraktiv auszurichten/zu gestalten. Hierzu gehört es auch attraktive Räume und Möglichkeiten der Beteiligung anzubieten.

Zudem wird es für uns auch immer wichtiger werden, als GRÜNE in den zivilgesellschaftlichen Organisations- und Mitgestaltungsgremien der Alten- und Seniorenorganisationen stärker Fuß zu fassen als bisher, um auch dort grüne Positionen verstärkt verankern zu können. …

Für alle älteren Mitglieder wird in einem ersten Schritt zunächst eine „AG-GRÜNE Alte NRW“ als Angebot aufgebaut. … Der Ausbau entsprechender örtlicher oder regionaler Gruppen … soll im Rahmen des Möglichen unterstützt werden. …

Welche Organisationsform sich dann für die GRÜNEN Alten entwickelt und ob es spezieller thematischer Schwerpunktsetzungen bedarf, wird sich im Laufe dieses Prozesses zeigen. Die Mitglieder des Landesverbandes werden darüber auf dem Laufenden gehalten.“

Soweit wichtige Teile des Beschlusses.

Wir können uns also ermuntert sehen, eine Arbeitsgruppe GRÜNE Alte im Rhein-Erft-Kreis einzurichten. Bevor komplexe Satzungsfragen dazu diskutiert werden, sollte durch die GRÜNE Kreismitgliederversammlung in einem ersten Schritt folgender Beschluss gefasst werden:

„Die Mitgliederversammlung von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rhein-Erft-Kreis beschließt die Einrichtung einer auf Dauer angelegten Arbeitsgruppe GRÜNE Alte im Rhein-Erft-Kreis.

Dazu findet im Anschluss an die Kreismitgliederversammlung am 1. Juni 2019 eine Gründungsversammlung der GRÜNEN Alten Rhein-Erft-Kreis statt.

Zu Versammlungen der Arbeitsgruppe GRÜNE Alte im Rhein-Erft-Kreis sind alle Mitglieder von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN mit Wohnsitz im Rhein-Erft-Kreis, die das 60ste Lebensjahr vollendet haben, über den Newsletter des Kreisverbandes, ersatzweise per Postkarte, einzuladen.

Mitwirken können auch weitere Einwohnerinnen oder Einwohner des Rhein-Erft-Kreises, sofern sie nicht Mitglied einer mit den GRÜNEN konkurrierenden Partei sind oder den Zielen der Partei grundlegend widersprechen.

Die Mitgliederversammlung erwartet, dass die Gründungsversammlung der Arbeitsgruppe GRÜNE Alte im Rhein-Erft-Kreis zunächst auf zwei Jahre zwei Sprechende, darunter zumindest eine Frau, zur Organisation der Arbeitsgruppe, zur Vertretung der GRÜNEN Alten im Rhein-Erft-Kreis in den überörtlichen Strukturen und zur politischen Kommunikation in altenpolitischen Fragen wählt.

Die Mitgliederversammlung autorisiert den Kreisvorstand, der Sprecherin oder dem Sprecher der Arbeitsgruppe GRÜNE Alte im Rhein-Erft-Kreis zum Zwecke der Einladung zu Treffen der Arbeitsgruppe den entsprechenden Mail- oder Adressverteiler zur Verfügung zu stellen.

Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es, altenpolitische Positionen zu entwickeln und die GRÜNEN in den zivilgesellschaftlichen Alten- und Seniorenorganisationen zu vertreten.

Darüber hinaus soll die Arbeitsgruppe biografische Dialoge mit den Handlungstragenden der ersten Jahre führen und aufarbeiten, für kritische Fragen der jüngeren Generation zur Verfügung stehen, Fachwissen in geeigneter Weise weiter geben und sinnvolle nachhaltige Aktivitäten organisieren.

Binnen einen Jahres ist eine Geschäftsordnung der Arbeitsgruppe in Abstimmung mit dem GRÜNEN Kreisvorstand zu entwickeln und der GRÜNEN Kreismitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen.“